AUSBILDUNG

Ausbildung zur „Assistenzkraft Peritonealdialyse“

Qualifikation „Assistenzkraft Peritonealdialyse“

Ziel

Übernahme von Assistenz-Aufgaben in der Peritonealdialyse  zur partiellen oder vollständigen Unterstützung von Patienten im häuslichen Umfeld

Voraussetzung

Abgeschlossene Ausbildung als Altenpfleger/in oder Gesundheits- und Krankenpfleger/in

Qualifikation

Lehrplan mit insgesamt vier Lernteilen

Kombination aus E-Learning, Präsenz- und Praxisteilen

Zertifizierung in Vorbereitung;

Regelmäßige Updates

Lehrkräfte

Verantwortliche Lehrkräfte

  • Nephrologe
  • Fachkrankenpfleger/in Nephrologie mit mindestens 2 jähriger Heimdialyseerfahrung

Versorgungsoptionen mit assistierter Dialyse

Versorgungsleistung assistierte Peritonealdialyse mit APD (automatisierte PD)  /  60 Minuten pro Tag = 2 Einsätze

Anschluss an das Peritonealdialysegerät am Abend – Dauer 40 Minuten

  • Bestimmung des Körpergewichts vor Dialyse
  • Vitalzeichenkontrolle (Blutdruckmessung vor Dialyse)
  • Aufrüsten des Cyclers (Peritonealdialysegerätes)
  • Vorbereitung der Dialyselösungen (Aufbrechen/Mischen der Doppelkammerbeutel) und Anschluss der Beutel an das Schlauchsystem unter Berücksichtigung hygienischer Maßnahmen
  • Anschließen des Patienten unter Berücksichtigung der hygienischen Vorgaben
  • Protokollführung / Dokumentation

Abschließen vom Peritonealdialysegerät am Morgen – Dauer 20 Minuten

  • Abschließen des Patienten unter Berücksichtigung der hygienischen Vorgaben
  • Überprüfung und Entsorgung des gebrauchten Dialysats (ca. 20 Liter)
  • Bestimmung des Körpergewichtes nach Dialyse
  • Vitalzeichenkontrolle (Blutdruckmessung nach Dialyse )
  • Kontrolle  und  Verbandswechsel an der Katheteraustrittsstelle
  • Protokollführung und Bilanzdokumentation

Versorgungsleistungen assistierte Peritonealdialyse mit CAPD (kontinuierlich ambulante PD)  /  120 Minuten pro Tag = 4 Einsätze

Dauer 30 Minuten pro Einsatz (4x täglich)

  • Bestimmung des Körpergewichtes
  • Vitalzeichenkontrolle (Blutdruckmessung )
  • Vorbereitung des Beutels mit Dialyselösung – 4x täglich alle 4-6 Stunden
  • Anschluss des Beutels an den Patienten unter Berücksichtigung hygienischer Maßnahmen.
  • Auslauf des verbrauchten Dialysats
  • Einlauf des frischen Dialysats
  • Kontrolle des Dialysats und Entsorgung
  • Kontrolle und  Verbandswechsel  an der Katheteraustrittsstelle
  • Protokollführung / Dokumentation /Bilanzierung